Pro Jahr wechseln drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld

Pro Jahr wechseln gut drei Prozent der Beschäftigten ihr Berufsfeld, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Dabei kommen freiwillige Wechsel mit 54 Prozent etwas häufiger vor als unfreiwillige Wechsel.

Zu den freiwilligen Wechslern zählen Personen, die selbst gekündigt haben, auf eigenen Wunsch versetzt worden sind oder befördert wurden und damit beispielsweise Managementfunktionen übernommen haben. Unfreiwillig sind Wechsel nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber oder dem Auslaufen eines befristeten Vertrags und die Versetzung auf eine andere Position, die nicht vom Arbeitnehmer ausging.

Eine Analyse der Lohnentwicklung von Berufswechslern und Nichtwechslern im Zeitraum von 1994 bis 2008 ergibt: In der Regel gehen einem Berufswechsel in Deutschland Einbußen im Lohnwachstum voraus – gleichgültig, ob es sich um einen freiwilligen oder unfreiwilligen Wechsel handelt. Nach dem Wechsel steigen die Löhne zwar wieder, die Entwicklung bleibt aber hinter der bei den Nichtwechslern zurück.

Die Autorinnen der Studie haben die Zahlen für Deutschland mit denen für Großbritannien verglichen. Dabei zeigt sich: Für Großbritannien verzeichnet die Statistik dreimal mehr Berufswechsel als für Deutschland. Ein entscheidender Faktor in diesem Zusammenhang ist, dass das deutsche System der Berufsausbildung in Großbritannien keine Entsprechung hat. In Deutschland gibt es anders als in Großbritannien eine starke Orientierung an Berufszertifikaten. Die geringere Bedeutung von Berufszertifikaten führt in Großbritannien wiederum zu einer stärkeren Gewichtung von Arbeitsmarkterfahrung und erleichtert somit generell den Wechsel zwischen verschiedenen Tätigkeiten.

Die IAB-Studie beruht auf repräsentativen Befragungsdaten. In Deutschland werden im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) jedes Jahr rund 11.000 Haushalte befragt. Die Ergebnisse für Großbritannien basieren auf dem British Household Panel Survey (BHPS) mit rund 5.500 britischen Haushalten. Die IAB-Studie bezieht sich auf abhängig beschäftigte Personen, die zwischen 25 und 64 Jahre alt sind und ohne längere Arbeitslosigkeit zwischen den beiden Beschäftigungen den Beruf gewechselt haben. Unter „Beruf“ ist dabei eine Berufsgruppe zu verstehen wie „Wissenschaftliche Lehrkräfte“, „Technische Fachkräfte“ oder „Fachkräfte in der Landwirtschaft und Fischerei“.

Wir finden Sie einen guten Karriere-Coach?

Wir finden Sie einen guten Karriere-Coach?

Dieser Frage geht der Quereinsteiger-Blog heute nach.

In Deutschland gibt es keine geschützte Bezeichnung für Coaches. Den Titel kann jeder füh-ren, egal mit welcher Ausbildung, und selbst bei guter Ausbildung, kann ein Coach ungeeignet sein.
Wie stellen Sie jetzt aber fest, welcher der Richtige für Sie ist? Recherchieren Sie und fragen bei Freunden, Bekannten, Kollegen nach Erfahrungen und Adressen, suchen Sie im Internet, Branchenbüchern oder Sie fragen bei Coaching- und Supervisionsverbänden nach.
Entscheiden Sie sich für drei Berater, mit denen Sie ein persönliches Vorgespräch führen möchten. Ganz wichtig, fragen Sie nach den Kosten für das Gespräch! Meine Vorgespräche sind kostenlos, weil in dem Gespräch geklärt werden soll, ob ich Ihnen überhaupt helfen kann und ob Sie meine Dienstleistung in Anspruch nehmen möchten. Ein kostenloses Vor-gespräch ist aber nicht die Regel.
Im Vorgespräch sollten Sie Fragen stellen können, wie z. B.:

  • Wie arbeiten Sie, was werden wir machen?
  • Führen sie es selbst durch? Wie lange bieten Sie es schon an?
  • Wie hoch ist die Erfolgsquote?
  • Was kostet Ihr Angebot? Wie viele Sitzungen sind notwendig?

Entscheiden Sie sich nur dann für einen Berater, wenn Sie wirklich von der Dienstleistung überzeugt sind und sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit vorstellen können.

Weitere Tipps zur Orientierung gibt es auf  http://www.talentfrogs.de/job-und-karriere/

Kaufmännische Mitarbeiter in Düsseldorf gesucht

Wer in die Medien- bzw. Werbebranche wechseln möchte, sollte dort mal vorbeischauen. Sehr gut für kaufmännische Quereinsteiger geeignet.

MediaCom ist die größte Mediaagentur Deutschlands und gehört zu WPP, einem der größten internationalen Kommunikationsnetworks weltweit. Seit Jahrzehnten im Markt etabliert, beraten wir mit mehr als 700 Mitarbeitern bedeutende Werbungtreibende in den Bereichen Kommunikations-/ Mediaplanung, Mediaeinkauf und -optimierung.

Aktuell sucht MediaCom
– Kaufmännische Mitarbeiter (m/w) Planungsassistenz -> http://www.talentfrogs.de/display_job/113880/
– Kaufmännische Mitarbeiter TV Media-Einkauf (m/w) -> http://www.talentfrogs.de/display_job/113881/

 

Wer auf Jobsuche ist und Fragen hat, kann und diese gerne im TalentFrogs-Forum hinterlassen. Wir antworten auch :-)

Initiativbewerbung CHANCE oder GEFAHR?

Macht eine Initiativbewerbung eigentlich Sinn?
Die Antwort bekommt Ihr in diesem kleinen Video.

Warum denkt Ihr überhaupt daran, eine Initiativbewerbung zu schreiben? Gibt es wirklich keine passenden Stellen für Euch? Schau doch mal bei http://www.talentfrogs.de/ vorbei. Dort könnt Ihr Jobs nach Euren Talenten suchen. Das erspart Euch vielleicht die Initiativbewerbung.

Deutsch-Französisch für Anfänger (VORSICHT FALLE)

Deutsch-Französisch für Anfänger verrät, was deutsche und französische Floskeln im Job wirklich bedeuten.

Viel Spaß

Bewerbungsgespräch – TOP Fragen

Das Bewerbungsgespräch ist für viele eine Herausforderung. Deshalb habe ich einige Fragen, die in fast jedem Bewerbungsgespräch vorkommen, für Euch zusammengestellt.

Viel Erfolg wünscht TalentFrogs.de

Personalcontroller für Amberg gesucht (m/w)

Personalcontroller (m/w)
am Standort Konzernzentrale Amberg gesucht
Welche Hauptaufgaben erwarten Sie?
  • Koordination und Steuerung der jährlichen, globalen Personalplanung (Kosten, Headcount)
  • Konsolidierung und Plausibilisierung der Personal-Planungsdaten
  • monatlicher Soll-Ist-Vergleich bzgl. Headcount und Kosten
  • fristgerechte Zusammenführung, Verfolgung und Weiter­entwicklung des monatlichen HR-Kennzahlen-Reportings und Erstellung der Standard-Reports
  • Durchführung von Abweichungsanalysen
  • Maßnahmendefinition und Maßnahmenverfolgung zusammen mit den HR-Verantwortlichen der Divisionen und den lokalen Personalleitern
  • betriebswirtschaftliche Begleitung von Personalprojekten wie Werksaufbau oder Restrukturierungen
  • Erstellung und permanente Aktualisierung der internationalen Reporting-Richtlinie
Welche Qualifikationen benötigen Sie?
Wir erwarten ein abgeschlossenes Studium der Betriebswirt­schaft oder Wirtschaftsinformatik mit den Schwerpunkten Personal, IT oder Controlling. Sie verfügen über mehrjährige Berufserfahrung im Personalcontrolling eines internationalen Industrieunternehmens. Sie haben fundierte Kenntnisse in SAP R/3, Business Warehouse sowie den MS-Office-Programmen, insbesondere in Excel, und kennen sich mit Personal­prozessen und Personalkennzahlen aus. Verhandlungssicheres Englisch rundet Ihr Profil für diese internationale Aufgabe ab.
Was sollten Sie sonst mitbringen?
Ausgeprägtes Kostenbewusstsein, gutes Zahlenverständnis und eine analytische Vorgehensweise sind ebenso Voraussetzungen für die erfolgreiche Ausübung der Tätigkeit wie unterneh­merisches Denken und Handeln. Starke Team-Orientierung und gute Kommunikationsfähigkeit sind weitere wesentliche Anforderungen. Wenn Sie darüber hinaus über starke Eigen­initiative und hohe Belastbarkeit verfügen, und es gewohnt sind, Aufgaben zielgerichtet, routiniert und selbst­ständig anzugehen, dann besitzen Sie ideale Voraussetzungen für diese anspruchsvolle Stelle.
Haben Sie Interesse?
Dann freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung! Bitte richten Sie diese mit aktuellem Lebenslauf unter Angabe des nächstmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung an:

GRAMMER AG • Georg-Grammer-Str. 2 • 92224 Amberg
z.Hd. Frau Erika Jobst • Konzernpersonalwesen
Bewerbungen@grammer.com
Telefon: 09621 66-2763

 

Selbstverständlich wird Ihre Bewerbung vertraulich behandelt.

 

Die GRAMMER AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innen­ausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroad­fahrzeuge (Traktoren, Baumaschinen, Stapler), Lkws, Busse und Bahnen.

Das Segment Seating Systems umfasst die Geschäftsfelder Lkw- und Offroad-Sitze sowie Bahn- und Bussitze.

Im Segment Automotive liefern wir Kopfstützen, Armlehnen, Mittel­konsolen und integrierte Kindersitze an namhafte Pkw-Hersteller im Premiumbereich und an System­lieferanten der Fahrzeugindustrie.

Mit über 8.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 24 vollkonsolidierten Gesellschaften ist GRAMMER in 18 Ländern weltweit tätig.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.